allgemeine geschäftsbedingungen

 

§ 1 Allgemein

(1)  Die vorliegenden Allgemeinen Veranstaltungsbedingungen („AGB“) gelten im Hinblick auf sämtliche von der RAD RACE GmbH („Veranstalter“) durchgeführten Radsportveranstaltungen („Veranstaltung“).

(2)  Mit der Einbeziehung durch die Anmeldung über die jeweilige Veranstaltungswebsite regeln die AGB das Vertragsverhältnis zwischen dem Vertragspartner und dem Veranstalter („Teilnahmevertrag“). „Vertragspartner“ und damit Vertragspartner des Veranstalters und dem Veranstalter gegenüber forderungsberechtigt ist ausschließlich derjenige, der die Veranstaltungsleistungen über die offizielle Veranstaltungswebsite (www.rad-race.com) erwirbt; dies gilt ausdrücklich auch dann, wenn in den Veranstaltungsleistungen Teilnahmeberechtigungen oder sonstige Leistungen zugunsten von Dritten enthalten sind.

(3)  Wesentlicher Bestandteil des Teilnahmevertrages sind die für die jeweiligen Veranstaltungen geltenden und auf der jeweiligen Veranstaltungswebsite abrufbaren Regeln (RAD RACE CODE and DISCLAIMER) und technischen Anforderungen an das Fahrrad des Teilnehmers. Der Vertragspartner sichert hiermit zu, die jeweils geltenden Regeln gelesen und diese im Falle des Erwerbs von Veranstaltungsleistungen für Dritte den betreffenden Personen vorab zur Kenntnis gebracht zu haben.

(4)  Der Vertragspartner erkennt an, dass zwingende Voraussetzung der Teilnahme an den Veranstaltungen des Veranstalters die Abgabe der für die jeweilige Veranstaltung geltenden und auf der jeweiligen Veranstaltungswebsite abrufbaren (unveränderten) Haftungserklärung ist, inklusive des darin enthaltenen Anerkenntnisses des jeweils anwendbaren Reglements. Der Vertragspartner stellt sicher, dass dem Veranstalter von sämtlichen Personen, für die der Vertragspartner mit dem Teilnahmevertrag Veranstaltungsleistungen erwirbt, bis spätestens bei der Akkreditierung unterzeichnete Haftungserklärungen im Original vorliegen. Personen, für die keine Haftungserklärung vorliegt, werden nicht zur Veranstaltung zugelassen, ohne dass dem Vertragspartner daraus Rechte erwachsen. (Haftungsausschluss HIER schnell ausdrucken!)

(5)  Der Vertragspartner garantiert, dass die von ihm im Rahmen der Anmeldung zu den Personen getroffenen Angaben korrekt und vollständig sind und die betreffenden Personen teilnahmeberechtigt im Sinne des jeweiligen Reglements sind.

 

§ 2 Veranstaltungsleistungen

(1)  Durch die Anmeldung über die offizielle Veranstaltungswebsite, d.h. dem Abschluss des Teilnahmevertrages, erwirbt der Vertragspartner für sämtliche im Anmeldeformular bezeichneten Personen das Recht zur Teilnahme an der Veranstaltung nach Maßgabe der vorliegenden AGB und des jeweils anwendbaren Regelwerks unter der Voraussetzung des Vorliegens entsprechender Haftungserklärungen.

(2)  Die jeweiligen Veranstaltungsleistungen sind auf der jeweiligen Veranstaltungsseite beschrieben. Nach Anmeldung über die jeweilige Veranstaltungswebsite erhält der Vertragspartner eine Anmeldebestätigung.

(3)  Mit Ausnahme des „RAD RACE LAST MAN STANDING“ handelt es sich um Open-Air-Veranstaltungen, die den tatsächlichen Gegebenheiten (Wettereinflüsse etc.) vor Ort ausgesetzt sind. Der Vertragspartner erkennt an, dass die örtlichen Gegebenheiten vom Veranstalter nicht immer zu beeinflussen sind, und der Veranstalter sich vorbehält, aus berechtigten Gründen Anpassungen der Vertragsleistungen (z.B. Streckenführung) unter bestmöglicher Berücksichtigung der Interessen der Teilnehmer vorzunehmen.

(4)  Die Veranstaltungsleistungen sind nicht übertragbar. Zur Teilnahme sind ausschließlich die im Anmeldeformular bezeichneten Personen berechtigt. Ausgenommen ist die Ersetzung eines Teilnehmers auf schriftlichen Antrag des Vertragspartners bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Bei einem solchen Teilnehmerwechsel fällt eine einmalige pauschale Ummeldungsgebühr in Höhe von 10 € an. Eine gesonderte Regelung tritt bei der Teilnahme an der „RAD RACE Tour de Friends“ in Kraft, bei der eine Ummeldung nur bis 4 Wochen vor dem Event möglich ist. In diesem Falle beläuft sich die einmalige Ummeldegebühr auf 30 €.

(5)  Die Aushändigung der Veranstaltungsunterlagen erfolgt nur gegen Vorlage der Teilnahmebestätigung (vgl. § 3 (5)), der unterschriebenen Haftungserklärung und seines Personalausweises/Reisepasses. Sollte der nicht in der Lage sein die Veranstaltungsunterlagen persönlich abzuholen, können diese ausschließlich an eine schriftlich bevollmächtige Person übergeben werden. Ein Versand der Veranstaltungsunterlagen erfolgt nicht.

(6)  Soweit der Vertragspartner bei der Anmeldung neben der bloßen Teilnahme für einen Teilnehmer auch den Bike Box Transport bucht, verpflichtet er sich zu einer Zahlung an den Veranstalter in Höhe von 50€ pro Teilnehmer mit gebuchtem Bike Box Transport. Bei Buchung des Bike Box Transports muss die Bike Box des jeweiligen Teilnehmers bei der Akkreditierung abgegeben werden, wofür der Teilnehmer ein Ticket erhält, mit dem er die von ihm abgegebene Bike Box im Ziel wieder abholen kann. Der Bike Box Transport gewährleistet allein den Transport der Bike Box zum Ziel. Ein Rücktransport, etwa im Rahmen eines gebuchten Rücktransfers, ist nicht erfasst. Der Bike Box Transport kann nur schriftlich via Mail an tourdefriends@rad-race.com gebucht werden.

 

§ 3 Gegenleistungen - Zahlungsbedingungen - Teilnahmebestätigung

(1)  Für die Veranstaltungsleistungen zahlt der Vertragspartner die im Rahmen der Anmeldung ausgewiesene Gegenleistung („Teilnahmegebühr“). Dies gilt ausdrücklich auch für Teilnahmegebühren, die der Vertragspartner für die in der Anmeldung bezeichneten Dritten erwirbt.

(2)  Die Teilnahmegebühren verstehen sich inklusive gesetzlicher MwSt.

(3)  Die Zahlung der Teilnahmegebühren erfolgt über PayPal oder per Kreditkarte via STRIPE

(4)   Nach Eingang der gesamten Teilnahmegebühren erhält der Vertragspartner vom Veranstalter für die von ihm angemeldete/n Person/en eine Teilnahmebestätigung. Die Teilnahmebestätigung dient als Nachweis, dass die Teilnahmegebühren vollumfänglich beim Veranstalter eingegangen sind. Die Teilnahmebestätigung ist bei der Akkreditierung am Veranstaltungsort vorzulegen. Ohne Teilnahmebestätigung werden Personen nicht zu der jeweiligen Veranstaltung zugelassen, ohne dass dem Vertragspartner daraus Rechte erwachsen

 

§ 4 STORNIERUNG - RÜCKERSTATTUNG

(1) Eine Rückerstattung der Teilnahmegebühr ist nicht möglich. Wenn ein Teilnehmer nicht an der Veranstaltung teilnehmen kann, ist es möglich, die Teilnahme an eine andere Person weiterzugeben (wie in § 2 (4) beschrieben). Nur für die "RAD RACE Tour de Friends" gelten besondere Regeln.

(2) Für den Fall, dass ein Teilnehmer der "RAD RACE Tour de Friends" nicht an der Veranstaltung teilnehmen kann, hat er das Recht, entweder die Teilnahme an eine andere Person weiterzugeben oder eine Rückerstattung zu erhalten. Im Falle einer Stornierung durch den Vertragspartner gelten folgende Stornierungsbedingungen:

Eine Stornierung nach einer Rückerstattung ist in jedem Fall nicht möglich. Die Teilnahme an der "Tour de Friends" ist insofern eine Ausnahme, als die folgenden Stornierungsbedingungen gelten: Bei einer Stornierung bis einschließlich 28. Februar 2019 erstattet der Veranstalter 75% der Teilnahmegebühren. Bei einer Stornierung vom 1. März 2019 bis einschließlich 30. April 2019 erstattet der Veranstalter 50% der Teilnahmegebühren. Ab dem 1. Mai 2019 ist eine Stornierung nur noch gegen Vorlage eines ärztlichen Attests möglich, aus dem hervorgeht, dass die Teilnahme aus medizinischen Gründen unmöglich ist. In diesem Fall erstattet der Veranstalter 50% der Teilnahmegebühren. Ab dem 1. Juli ist eine Stornierung unter keinen Umständen mehr möglich und es gibt keine Rückerstattungen.

Wenn du deinen Platz mit einem anderen Fahrer tauschen möchtest, kannst du das für 30€ jederzeit vom 1. Januar bis 24. Juni tun.

(3) Die Rückerstattung der vorgenannten zu erstattenden Beträge erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Kündigung durch den Veranstalter.

 

§ 5 Höhere Gewalt

(1)  Bei Ausfall oder Abbruch der Veranstaltung oder einzelner Etappen aufgrund höherer Gewalt (z.B. schlechtes Wetter) aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, wird der Veranstalter von seinen Leistungspflichten befreit, und der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die dem Vertragspartner bzw. den Teilnehmern aus diesem Grunde entstehen (z.B. Anreise- oder Übernachtungskosten).

(2)  Im Falle örtlicher und/oder zeitlicher Verlegung der Veranstaltung oder einzelner Etappen aufgrund höherer Gewalt (z.B. schlechtes Wetter) aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, wird der Veranstalter von seinen Leistungspflichten befreit, und der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die dem Vertragspartner bzw. Den Teilnehmern aus diesem Grunde entstehen (z.B. Anreise- oder Übernachtungskosten).

(3)  Eine Erstattung der Teilnahmebeträge ist in den vorstehend § 5 (1) und (2) geschilderten Fällen ausgeschlossen. Bei örtlicher und/oder zeitlicher Verlegung ist der Vertragspartner bzw. Sind die Teilnehmer zur Teilnahme an der neu festgelegten Veranstaltung berechtigt.

 

§ 6 Datenschutzerklärung

Eine vollständige Datenschutzerklärung, die für unsere Website und all unsere Events gültig ist, finden sie HIER.

 

§ 7 Haftung des Veranstalters

(1)  Die Haftung des Veranstalters ist wie folgt begrenzt:

  1. Die Haftung des Veranstalters für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruht, ist dem Grunde und der Höhe nach unbegrenzt.

  2. Für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen, haftet der Veranstalter ebenfalls dem Grunde und der Höhe nach unbegrenzt.

  3. Für Schäden, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen, haftet der Veranstalter nicht, es sei denn, es handelt sich um Schäden aus der Verletzung von Kardinalpflichten. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung von Kardinalpflichten ist jedoch höhenmäßig beschränkt auf den Ersatz des bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schadens. „ Kardinalpflichten“ sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung ich regelmäßig vertrauen darf.

(2)  Der Vertragspartner wird hiermit nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Veranstalter und/oder seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen nicht für Schäden haften, die nicht von ihnen zu vertreten sind. Dies gilt beispielsweise für Schäden, die durch Fehlverhalten/Fahrfehler anderer Fahrer verursacht werden sowie für den Fall, dass der Vertragspartner aufgrund gesetzlicher Vorschriften und/oder behördlicher Anordnungen an einer Teilnahme ganz oder teilweise gehindert ist.

(3)  Die vorliegende Haftungssbegrenzung gilt ausdrücklich auch für verloren gegangene Wertgegenstände, Bekleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände und Schäden an den Fahrrädern, die während des Rücktransports entstehen.

   

§ 8 Sonstiges

(1)  Mündliche Nebenabreden hierzu bestehen nicht. Ergänzungen und Abänderungen zum Teilnahmevertrag bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform (Email ausgeschlossen). Gleiches gilt für den Verzicht oder die Änderung der vorstehend beschriebenen Form.

(2)  Sollten einzelne Bestimmungen des Teilnahmevertrages unwirksam sein oder werden oder sollte eine regelungsbedürftige Lücke bestehen, hat der Teilnahmevertrag im übrigen Bestand. Die Parteien werden nach Treu und Glauben Verhandlungen darüber führen, anstelle der unwirksamen oder fehlenden, diejenige wirksame Bestimmung zu vereinbaren, die dem dokumentierten Parteiwillen wirtschaftlich am nächsten kommt.

(3)  Diese Vereinbarung unterliegt ausschließlich deutschem Recht.

 

Stand: November 2017