RACE REPORT: 2nd place at Münsterland Giro

Von Fritz:
125km standen dieses Jahr auf dem Programm, die lange Runde, „dawo“ die ganzen Jedermann Teams um die GCC Gesamtwertung kämpfen. Das RADPACK immer noch krankheitsbedingt stark geschwächt, Turbo, Henne, Jo, Ben immer noch nicht fit und als support am Streckenrand. Am Start aber Tami mit dem Gesamtsieg Frauen im Visier, John, und die Allstars Harry, Lutz, und Jan Schubu.
Vorab zur Taktik, die Strecke komplett flach, wir als Team heute zu schwach um Tempo vorne zu machen. Das gelbe Trikot hatte seit dem Riderman das Team Strassacker in ihren Reihen, somit war Merkur Druck im Zugzwang, als zweitplatzierte. Es gab aber auch die Hoffnung, dass sich Strassacker komplett zurück nimmt und nur auf Merkur Druck achtet und es so Chancen gibt, dass trotzdem eine Gruppe gehen könnte, ohne Beteiligung der beiden Teams. Also Stand der Plan, vorne mitfahren, um aus Stürzen heraus gehalten zu werden und um sich nicht durch Windkanten ab hängen zu lassen, laut Wetterbericht Wind mit 25km/h und Böen mit über 40km/h, das war also das einzig interessante an der Strecke, da es ja wirklich gar keinen Anstieg gab. Ab 60km to go wollten John und ich dann Attacken fahren, Stefan Reimer hatte ähnliche Pläne, also gabs die Option doch zusammen weg zu fahren.
So Startschuss 9.45uhr wir schon ab 9 im Startblock, also waren wir von Anfang an gut positioniert. Tami sollte sich eines unserer Hinterräder suchen, hatte sie aber gar nicht nötig, da sie sogar oft am besten sich am weitesten vorne von uns positionieren konnte. Vorne gab es die ersten Attacken, was aber alle kalt ließ, die erste nennenswerte Abbiegung nach 10km, bin ich dann als erster gefahren, hab mich dann aber wieder schnell zurückfallen lassen. Vielleicht etwas zu weit zurück, so ging es dann im Feld durch ein paar Ortschaften, wo man immer wieder gut antreten musste, und eigentlich wäre ich gerne weiter vor gefahren, bin aber nicht vorbeigekommen, Lutz war immer in meiner Nähe. Bei km28 ist Tami plötzlich nach hinten zu uns zurückgefallen. Für mich zunächst nicht deutlich sichtbar was da los ist. Ich sie noch angeschrien sie soll sich rein hängen, aber sie nur, fuck defekt. Einer neben mir hat mir dann noch gesagt, sieht aus nach plattem reifen vorne. Ich aber weiter, mit der Hoffnung dass jemand von den anderen Jungs, sich um sie kümmert. Kurz danach wurde es mal etwas anstrengender, plötzlich raus aus einer Ortschaft und Gegenwind von schräg vorne. Einserreihe, vorne die ersten Lücken. Also ich ab in den Wind und die Gelegenheit genutzt, nach vorne zu fahren. Irgendwann bei ca 85km to go, John und ich gerade unter den ersten fünf, fährt John eine starke Attacke, ich sofort mit, etwas verunsichert, weils ja eigentlich noch recht bald ist, einer ist noch mit. John vorne hart am Drücken und ich mit Schwierigkeiten überhaupt dran zu bleiben, direkt große Lücke, meinte ich aber zu John dass es wohl etwas zu bald ist. John trocken darauf geantwortet„ ja hast recht, lass ich mich wieder zurückfallen“ Also John und der andere wieder weg und ich bisschen alleine halbherzig 30m vorm Feld, bis mich plötzlicher einer von hinten anschiebt und sagt ich soll fahren, also dann eben doch, weitere fünf haben sich auch schon vom Feld abgesetzt und waren auf dem Weg zu uns nach vorne. Darunter ziemlich stark aussehende Fahrer von Kinderkrebshilfe und ein boy von Strassacker. Also doch! gogogo, wir zu siebt am kreiseln, erst mit größer werdendem Abstand. Das ging aber nur ca 15km gut, dann kam das Feld von hinten angerollt, das war also nicht ganz im Sinn vom Team Merkur Druck, die hinten nachgeführt haben. Also ich mich wieder hinten eingereiht. Erstmal verpflegen, Armlinge ausziehen und mit rollen. Wieder nicht richtig aufgepasst und zu weit im Feld zurück gefallen, misst, und da war er dann, crash, auf gerader Fahrbahn direkt vor mir. Ich konnte gerade noch bremsen, musste aber halb vom Rad absteigen, und nach hinten hatte ich auch Kontakt. Kette halb runter, ich über ein zwei gestürzte Fahrer gesprungen mit dem Rad in der Hand, dabei die Kette wieder drauf drehen und crosslike wieder aufs Rad. Schubu hatte auch Glück und ist ohne Abzusteigen links am Sturz vorbei gekommen und bei mir war auch nur eine kleine Lücke die ich mit anderen locker zufahren konnte. Erstmal checken ob alles klar ist bei mit, das Blut am Knöchel hab ich erst viel später entdeckt, da hab ich mir wohl das Kettenblatt etwas rein gerammt, war aber nicht schlimm. Wieder vorne hab ich gleich den Schwung mitgenommen um mich ab jetzt besser zu Positionieren. Vorne war es dann mal wieder kurz etwas schneller, und verschiedene Attacken gingen. Als gerade mal etwas Ruhe eingekehrt ist, und ich gerade an Position drei mit gerollt bin, hab ich dann kurz vor einer 90 Grad Kurve angezogen, die Kurve durchgedrückt und geschaut was passiert. Da war er dann Stefan Reimer, Breakaway Partner meiner Wahl, fast genau wie abgesprochen! Noch ca 45km to go! Also wir erstmal durch irgendeine Sprintwertung geballert, falls es die für die Jedermänner überhaupt gab, hat die natürlich Stefan für sich geholt. Und weiter, gute Lücke, vorne immer über 400watt, schnelle Wechsel 20sek. Lücke zum Feld wurde größer. Immer wieder Blicke zurück, teilweise sah es so aus wie wenn das Feld wieder ran fährt, egal, weiter, wir könnens schaffen! Geil war auch das Führungsfahrzeug als Motivation vor uns, #racelikeapro! Ab und an auch mal so nahe dass es uns wahrscheinlich schon ein paar watt erspart hat, aber leider immer nur für ein Foto und weg wars wieder. Irgendwann sind wir dann noch auf einen scheinbar gestürzten Lizenzfahrer aufgefahren der sich an uns dran gehängt hat. Und dann irgendwann auch mit durch die Führung ist, aber nur halbherzig, so dass es zwar mal kurz Gelegenheit gab durchzuatmen wir aber jedes Mal an Geschwindigkeit verloren haben. Also wars dann auch Ok als er sich wieder komplett aus unserer Arbeit gehalten hat. Auf der langen Ortseinfahrt nach Münster war dann das Feld wieder sichtbar und bei uns die Kraft weniger. 1,5km to go kam Reimer dann nicht mehr nach vorne, da wusste ich er will den Sieg. Der Blick nach hinten zeigte dass das Feld schnell näher kam, also entschloss ich mich weiter die Führung durch zudrücken und mich auf keine Spielchen einzulassen. Egal wie, Reimer würde mich wahrscheinlich eh im Sprint schlagen, nur nicht jetzt vom Feld einholen lassen. Also die letzten Kräfte mobilisieren! Bei 300m vor Ziel kam dann Reimer vorbeigesprintet und ich natürlich wenig dagegen zu setzen. Am Ende Platz 2! Nach Langem breakaway, direkt dahinter das Feld, Daniel Knyss im Massensprint auf Platz 3, wahnsinns Teamleistung was diese Strassacker und Merkur Druck jungs bei diesen GCC Rennen abliefern!
John ist im Feld noch gestürzt konnte aber auch direkt weiter und im Massensprint mit mischen. Lutz hat bei Tami angehalten und ihr sein Vorderrad gegeben, Harry hat sich dann für Tami aufgeopfert und sie nach vorne in die Verfolgergruppe gefahren. Tami am Ende trotz Platten Gesamtplatz 3, oder auch 4, wenn die ihren Fehler nicht eingestehen ;) Schubu ist auch gut in der ersten Gruppe mit rein geballert! Wie geil, das schon wieder alles ist! Was 1 Team! Was für eine geile Saison, direkt auf die Rolle und für Straße 2018 den winter durchtrainieren! Danke ans ganze RADPACK

mixed gallery

gallery by sportograf.com

gallery by fs_sportfotography